Surfen an den schönsten Stränden der Welt

Der Sommer steht vor der Tür und Sehnsucht kommt auf, nach der heißen Sonne, Strand und Meer. Ich liebe das Gefühl, den warmen Sand unter meinen Füßen zu spüren, während ich mit dem Surfbrett unterm Arm aufs Meer zu laufe und mir die frische, salzige Brise entgegenweht. Für mich gibt es nichts Schöneres, als die pralle Sonne über und und das kühle Nass unter mir.

Im Winter schwelge ich gerne in den Erinnerungen meiner Surfurlaube. Die Wahl des Urlaubsortes ist wichtig, denn es gibt Strände, die auf Surfer, Wind- und Kitesurfer ausgelegt sind. Zwei besonders empfehlenswerte Orte für Anfänger stelle ich euch im Folgenden vor:

Portugal als Klassiker für Anfänger

Wer noch nie auf dem Brett gestanden hat, entscheidet sich meistens für Portugal, um dort einen ein- oder mehrwöchigen Kurs zu besuchen. An den Lissaboner Stränden gibt es ein großes und attraktives Angebot für Anfänger.

Ganz in der Nähe vom Lissaboner Stadtzentrum gibt es Strände zum Surfen, die sich durch besonders flache Wellen auszeichnen. Ein Nachteil dabei ist, dass die Strände von Anfängern relativ überlaufen sind. Wem das auf Dauer zu stressig ist, der findet die Ruhe in Costa da Caparica. Der Strand ist weitläufig und man hat deutlich mehr Platz.

Rund um Lissabon gibt es mehrere Surfschulen. Bevor ihr euch für eine der Schulen entscheidet, solltet ihr die Preise und Leistungen miteinander vergleichen und euch die Rezensionen anschauen. So stellt ihr sicher, dass ihr euch für die entscheidet, die am besten zu euch und euren Bedürfnissen passt.

Spanien

Der Hotspot für Surfer aller Art ist in Spanien die Region Andalusien. In Andalusien gibt es einige Orte, die noch nicht vom Tourismus erschlossen wurden. Wie etwa in El Palma de Vejer. In Andalusien gibt es außerdem viele schöne Altstädte, weshalb sich ein Besuch doppelt lohnt. Durch die Naturnähe kann es sogar sein, dass man an den Stränden mal Delfine sieht.

Scroll to top